Taufe

Siebenten-Tags-Adventisten praktizieren die Bekenntnistaufe. Damit ist gemeint, dass Jugendliche und Erwachsene freiwillig eine bewusste Entscheidung treffen.

Wie versteht die Bibel diese besondere Handlung? Die Taufe ist ein Bekenntnis zu Jesus Christus; ein Bekenntnis zu der Freundschaft, die man mit ihm pflegt. Mit diesem Ritual wird die Freundschaft verbindlich und für alle sichtbar.

Jesus selbst bezeichnet die Taufe als einen Neubeginn. Wer sich taufen lässt, tut Buße und streckt sich nach einem neuen Leben aus. In Christus hat der Täufling einen neuen Herrn, will sich ganz nach ihm ausrichten und immer mehr von ihm geprägt werden.

In der Taufe werden diese Aspekte sichtbar: Wird der Täufling unter Wasser getaucht, steht dies für das Ende des alten Lebens. Taucht er einen Augenblick später wieder auf, ist das ein Symbol für den Beginn des neuen Lebens.

Neben dieser Zeichenhandlung geht mit der Taufe auch die Aufnahme in eine Ortsgemeinde einher.

Somit danken wir Gott für die Gewissheit, die er uns im Hinblick auf dieses feierliche Geschehen gegeben hat:

"Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden." (Markus 16, 16)